Vom Home Office zurück ins Office

Der Mensch ist ein soziales Wesen

Wir brauchen Zuwendung und vor allem direkten Kontakt mit unseren Mitmenschen. In einer Zeit, die uns fordertden persönlichen Kontakt zu reduzieren, ist es nur menschlich, diesen Verlust zu kompensieren. Als Lösung bieten Facebook und Co. Alternativen, um unser zwischenmenschliches Grundbedürfnis aufrecht zu halten. Doch wie sinnvoll ist es tatsächlich, ständig online zu kommunizieren?  

Berührung als Kommunikation

In Zeiten von Corona haben wir die digitale Kommunikation für uns schon fast perfektioniert. Home Office ist von der Ausnahme zur Regel gewordenAufstehen, Zähneputzen, Frühstücken und ab ins erste Online-Meeting. Die Wohnung wird zum Arbeitsplatz. Anstatt die KollegInnen bei der Arbeit mit einem freundlichen Lächeln und einem warmen Händedruck zu begrüßen, stellt man ersatzweise Emojis in den Team Chat. Doch wie gut würde uns eine Umarmung, ein einfaches Schulterklopfen oder ein begrüßendes Händeschütteln tun? In der Kommunikationswissenschaft zählt die Berührung neben anderen Kommunikationsformen zur non-verbale KommunikationDie Berührung ist deshalb von großer Bedeutung, weil sie dem Kommunikationsinhalten Emotionen verleiht und Gruppendynamik fördert 

Umarmung

Wir umarmen uns gegenseitig, um uns zu zeigen, dass wir einander gernhaben, dass wir für einander da sindAuch wenn es in der Arbeit manchmal stressig oder unangenehm istkann uns eine Umarmung motivieren und glücklich machen.  

Reiche die Hand – aktiviere das Gehirn

Zu oft wird das einfache Händeschütteln unterschätzt. Im Bereich der Neurowissenschaften geht man unter anderem davon aus, dass ein Handschlag positive Auswirkungen auf das Gehirn hat. Demnach aktiviert ein Begrüßungshandschlag Hirnregionen, die sich konzentrationsfördernd auswirken. Ob das auch bei einem hand-shake-Emoji der Fall ist, ist zu bezweifeln.  

Zurück zum Arbeitsplatz

Obwohl Home Office eine attraktive und in Zeiten von Corona eine unverzichtbare Alternative zum Arbeitsplatz ist, sollte trotzdem nicht auf die Zwischenmenschlichkeit im echten Leben verzichtet werden. Ein abruptes Abschaffen des Home Office – Modells sollte in allen Fällen jedoch gut überlegt sein. Es ist wahrscheinlich sinnvoller, den Arbeitsplatz so zu gestalten, dass die MitarbeiterInnen gerne zurückkommen. Mitarbeiterbindung heißt nicht, den/die MitarbeiterIn an den Arbeitsplatz zu binden, sondern dass er/sie sich gerne binden lässt.  

 

Ideen, wie Sie Ihre MitarbeiterInnen zurück zu ihrem Arbeitsplatz holen, erfahren Sie im nächst Blogartikel.

 

Zusammen macht Arbeit Spaß,

Ingo Gorbach